Die Welt der medizinischen Blogs

Tipps für Frauen: Exfreund.net - Wie Sie Liebeskummer überwinden und den Ex Partner
zurückgewinnen.

Bright Eyes

Conor Oberst Fans unter euch kennen den Song Lua. Ich mag das Lied. Passend nun auch wieder perfekt zum melancholischen Herbstwetter, es ist dunkel und kalt wenn ich in den großen, grauen Kasten Namens Spital stapfe, und auch wieder dunkel und kalt wenn ich nachhause zu meinen Lieblingen radel. Das sonnige, goldene Herbstwetter kenne ich zur Zeit nur aus Erzählungen. Nun denn, genug gemosert.

Vorab: ja, ich bin Chirurgin, allerdings arbeite ich auf einer interdisziplinären Abteilung und im Bauch befindet sich auch die Leber, sprich manchmal, wenn es keine internistisch berufstätige Person auf unserer Station gibt, weil krank oder Personalmangel, müssen sich auch die HandwerkerInnen um die hepatologischen, also Leber-PatientInnen kümmern. Ein Graus für mich, zu viele Laborwerte, und da noch ein Hauch Spironolacton und eine halbe Prise Torasemid und Albumin hier und Aszites da. Anyway, aufjedenfall gab es einen notfallmässigen Neueintritt. Eine Paracetamolintoxikation. In den allermeisten Fällen aus suizidalen Gründen eingenommen. Nun kommt also dieser Patient auf die Bettenstation und ich hoffe, dass es kein enzephalopathischer Leberpatient ist der mir sein Gewicht nicht kennen und ich somit die korrekte Dosierung des Acetylcysteins (was als Antidot, also Gegenmittel verabreicht wird) nicht exakt ausrechnen kann. Nun denn, ich konnte aufatmen, denn der Patient war kein klassischer Leberpatient, sondern wirkte auf mich recht fit und jung, sodass ich ihn auch gleich fragte, wieviel und wann und warum. Er antwortete sehr adäquat, nannte mir den exakten Zeitraum (von 19 bis 21 Uhr), das Medikament (Paracetmaol), die Dosis (EINUNDZWANZIG GRAMM) und auf die Frage, warum man bitte um Himmels Willen (ich habe es anders formuliert) einundzwanzig Tabletten innerhalb von zwei Stunden futtere, bekam ich die Erklärung, dass er sich am Tag zuvor beim Sport den Knöchel verstaucht habe. Ich sah ihn fragend an, und wartete auf eine Fortsetzung seiner Antwort. Welche wie folgt lautete: Aufgrund der Schmerzen nahm er eine Tablette ein, welche nicht half, und dann noch eine und noch eine und noch eine…

“We might die from medication, but we sure killed all the pain.” – Bright Eyes, Lua.

weiterlesen »

Kostenlose Patientenbroschüren: Pneumologie

Die Pneumologie ist ein Teilgebiet der Inneren Medizin, das sich mit den Erkrankungen der Lunge und der Atmungsorgane befasst. Sie [...]

weiterlesen »


DHA: Schwere Neurodermitis erhöht Risiko für Depressionen und Ängste – Neuer Therapieansatz macht Hoffnung

Ständiger Juckreiz, schlechter Schlaf und das Gefühl, dass nichts richtig hilft – Patienten mit Neurodermitis sind nicht nur körperlich, sondern [...]

weiterlesen »


Gesundheit: Als Asthmatiker auf jeden Fall Grippeschutzimpfung nutzen

Hannover (dpa/tmn) – Wer Asthma hat, sollte [...]

weiterlesen »


Pflegeengpässe werden mit neuer Verordnung nicht beseitigt

Die eigentliche Ursache für die Pflegeengpässe hierzulande sind [...]

weiterlesen »


Das Geschlecht könnte die Wirksamkeit einiger Biologika beeinflussen

DGP – Die Studie untersuchte die Wirksamkeit [...]

weiterlesen »


Haina holt den neuen Pokal!

Fußballturnier von Vitos und LWV in Riedstadt Im September war es wieder soweit. [...]

weiterlesen »


Gefährlicher Husten: Wann Husten ein Fall für den Arzt ist

Husten ist nervig und oft [...]

weiterlesen »


Periorale Dermatitis – Toleriane Fluid als alternative Behandlungsmethode

Studie – Toleriane Fluid als Alternative zur [...]

weiterlesen »